Alles Gute liegt nah
  • Skihang Rugiswalde

 
Aktuelles

Neustadt in Sachsen, 13. Januar 2017

Stellenausschreibung Ausbildung zum Straßenwärter/zur Straßenwärterin im Städtischen Bauhof

Der Bauhof der Stadt Neustadt in Sachsen ist mit der Unterhaltung der städtischen Objekte und Liegenschaften sowie des umfangreichen Straßennetzes zu jeder Jahreszeit betraut. Für unser Team im Bauhof suchen wir zum 01.09.2017 eine/n engagierte/n Auszubildende/n zur/zum Straßenwärter/in.

Wer kann sich bewerben?
Die abgeschlossene Haupt- oder Realschule sowie die gesundheitliche Eignung sind Voraussetzung für den Straßenwärterberuf. Dieser ist sowohl für weibliche als auch männliche Bewerber zugänglich. Sie besitzen gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Deutsch. Eine rasche Auffassungsgabe, technisches Verständnis, handwerkliches Geschick sowie erweiterte PC-Kenntnisse zeichnen Sie aus.

Wie wird ausgebildet?
Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie werden umfassend und gründlich für den Beruf und auf die Abschlussprüfung als Facharbeiter vorbereitet. Neben der fachspezifischen Ausbildung im Städtischen Bauhof besuchen Sie von Beginn des 1. Ausbildungsjahres an die Berufsschule und das Ausbildungszentrum des Landkreises in Zwickau. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden.

Welche Inhalte werden ausgebildet?
Folgende Fertigkeiten und Kenntnisse werden vermittelt
• Herstellung und Unterhaltung aller Teile einer modernen Straße
• Aufstellen und Wartung von Verkehrszeichen und -einrichtungen
• Anlage und Pflege von Grünanlagen
• Tätigkeiten während des Winterdienstes
• Baustellensicherung
• Umgang und Wartung verschiedener Geräte und Maschinen
• Arbeitsschutz, Unfallverhütung, Umweltschutze
• betriebswirtschaftliches Handeln
• sicherer Umgang mit Informations- und Kommunikationstechniken
• Führen von Fahrzeugen der Klasse C/CE
• qualitätssichernde Maßnahmen und Kundenorientierung.

Die Ausbildungsvergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD). Haben wir Ihr Interesse geweckt? Bitte richten Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis 10. Februar 2017 an die Stadtverwaltung Neustadt in Sachsen, Sachgebiet Personalwesen, Markt 1, 01844 Neustadt in Sachsen oder bewerbungen@neustadt-sachsen.de.
Schwerbehinderte werden bei gleicher fachlicher sowie persönlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Im Zusammenhang mit der Bewerbung stehende Kosten werden nicht erstattet. Die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur mit einem beiliegenden, frankierten Rückumschlag. Die datenschutzgerechte Vernichtung nicht zurückgesendeter Bewerbungsunterlagen nach Abschluss des Auswahlverfahrens wird zugesichert.

Neustadt in Sachsen, 10. Januar 2017

Bürgermeister Peter Mühle lud zum Neujahrsempfang ein

Am 6. Januar 2017 lud Bürgermeister Peter Mühle zum traditionellen Neujahrsempfang ein.

Mehr als 140 Gäste waren an diesem Abend anwesend. Neben den Neustädter Stadträten nahmen auch Vertreter aus Politik und Wirtschaft, der Ortsfeuerwehren, Vereine, kommunalen und sozialen Einrichtungen sowie engagierte und ehrenamtlich tätige Bürger unserer Stadt teil.

In seiner Neujahrsrede zog der Bürgermeister Resümee über das vergangene Jahr und lies die wichtigesten Ereignisse in der Stadt noch einmal Revue passieren. Er dankte für das Erreichte und für das ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger und gab einen Ausblick über die Ziele im Jahr 2017, die wichtigsten Baumaßnahmen sowie Vorhaben der Stadt. Anschließend folgten Grußworte von Klaus Brähmig, Mitglied des Bundestags sowie von Jens Michel, Mitglied des Landtags.

Der eigentliche Höhepunkt zum Neujahrsempfang ist die Auszeichnung der Ehrenamtspreisträger. Für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement erhielten vier Bürger unserer Stadt an diesem Abend die Anerkennung mit dem Ehrenamtspreis, die mit der Überreichung einer Ehrenurkunde und einem Präsent sowie dem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt verbunden ist.

Nach diesem Festakt gab es für die Gäste Gelegenheit zu anregenden Gesprächen. Ein Dankeschön geht an die Musikschule Sächsische Schweiz e V. für ihre hervorragenden musikalischen Darbietungen und an die Neustadthalle Veranstaltungs GmbH.

Die Ehrenamtspreisträger 2017 sind Rita Richter, Eva Gläser, Brandinspektor Bernd Kujau und Joachim Damm


Ehrenamtspreistraeger 2017
 v. l. Brandinspektor Bernd Kujau, Rita Richter, Bürgermeister Peter Mühle, Eva Gläser und Joachim Damm

Neustadt in Sachsen, 10. Januar 2017

Erste Einreichfrist 2017 für Kleinprojekteförderung endet am 10. Februar

Die erste Einreichfrist im Jahr 2017 für deutsch-tschechische Kleinprojekte in der EUROREGION ELBE/LABE endet am 10. Februar. Die EU-Fördergelder sollen unter anderem Vereinen, Kommunen, Schulen sowie Stiftungen zugutekommen, die mit einem tschechischen Partner die unterschiedlichsten grenzübergreifenden Vorhaben, wie Seminare, Konferenzen, Begegnungen, Austausch von Kinder-, Jugend-, Studenten- und Schülergruppen, aber auch Bildungsmaßnahmen oder Projekte der Öffentlichkeitsarbeit für das Grenzgebiet durchführen möchten.

Um Nachforderungen bzw. Verzögerungen bei der Antragsprüfung vorzubeugen, wird empfohlen, dazu vorab mit der Geschäftsstelle der EUROREGION ELBE/LABE Kontakt aufzunehmen. Nach der Antragsprüfung erfolgt die Förderentscheidung durch den binational zusammengesetzten Lokalen Lenkungsausschuss am 31. März.

Termine für spätere Antragsfristen und Sitzungstermine finden Sie unter www.euroregion-elbe-labe.eu/files/KPF-2014-2020/2017-Termine-LLA.pdf

Kontakt:
EUROREGION ELBE/LABE
An der Kreuzkirche 6
01067 Dresden

Koordinatorin
Viera Richter
Tel. 0351 48287815
E-Mail: richter@elbelabe.eu
www.euroregion-elbe-labe.eu

Neustadt in Sachsen, 10. Januar 2017

Baumschnittarbeiten in Neustadt und Polenz

Die Firma Jens Winkler aus Dürrröhrsdorf-Dittersbach, OT Wilschdorf, führt im Auftrag der ENSO-Netz GmbH den Baumschnitt an den NS-Freileitungen des Ortsnetzes durch. Es betrifft  Neustadt in Sachsen und Polenz.

Beginn der Maßnahme ist ab ca. 12.01.2017. Der Baumschnitt muss aus sicherheitstechnischen Gründen durchgeführt werden.

Hinweis: Der Abstand von Freileitung zur Baumkrone muss 1,00 m bis 1,25 m betragen. Dies trifft für Niederspannungsfreileitungen (NSF - Ortsleitungen) zu. Der Baumschnitt wird anschließen gehäckselt und entsorgt.

Noch ein Hinweis für alle Grundstückseigentümer: Der Zugang der Grundstücke ist zu gewähren gemäߧ 21 NAV (Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den NetzanSchluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung, Niederspannungsverordnung)

Neustadt in Sachsen, 06. Januar 2017

Aus der Wirtschaftsgeschichte von Neustadt

Wie die Neustädter ihr Geld verdienten und ausgaben

Titelbild Heimatheft 10So heißt der Titel des zehnten Heimatheftes! Das Heft 10 befasst sich auf weit über 200 Seiten mit der Geschichte der Neustädter Wirtschaft. Es ist viel Interessantes und Wissenswertes vom Handwerk, verschiedenen Betrieben, über den Handel und das Gaststättengewerbe und auch über die Entwicklung der Infrastruktur und über das Baugewerbe zu erfahren.
Über das Thema Transport und Verkehr sowie von der Finanzwirtschaft wird im Heft 10 berichtet. Es erhebt aufgrund der Fülle an Themen keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

In den Gaststätten und Handelseinrichtungen haben die Neustädter das Geld ausgegeben, das sie zuvor als Handwerker, in den vielen Betrieben der Stadt, im Baugewerbe oder beim Güter- und Personentransport mit Bahn und LKW verdient hatten. Zu all diesen Themen gibt es Kapitel, die z. T. über bisher Unbekanntes berichten, wie z. B. den beginnenden Siegeszug von Auto und Bus in den 1920er Jahren in Neustadt und Umgebung oder das Engagement der Eisenbahner in den 1970er Jahren. Weitgehend unbekannt war auch die Entwicklung der Gas-, Wasser-, Elektrizitäts- und Fernwärmeversorgung sowie der Abwasserentsorgung, besonders nach 1945 bis in die heutige Zeit. Für heimatgeschichtlich Interessierte ist es auf jeden Fall eine Bereicherung.

Die Heimathefte sind erhältlich:

• Tourismus-Servicezentrum in der Neustadthalle
• Stadtmuseum auf der Malzgasse
• Stadtbibliothek Goethestraße
• Bürobedarf Scheffler am Markt
• Bücherinsel auf der Böhmischen Straße
• Verkaufsstelle der Gärtnerei Gruschwitz im Neustadtcenter, LIDL-Parkplatz
• Tankstelle Schöne am Kreisverkehr Bischofswerdaer Straße.


Neustadt in Sachsen, 22. Dezember 2016

„Brücken in die Zukunft“ - Staatsministerin Brunhild Kurth überreichte Fördermittel

Kurz vor Weihnachten überbrachte die Kultusministerin Brunhild Kurth noch einen großen Fördermittelscheck im Rahmen des Programms „Brücken in die Zukunft“ von rund 116.000 Euro für die Friedrich-Schiller-Oberschule.
Damit kann die energetische Sanierung der Fassade des Anbaus realisiert werden. Es handelt sich um eine 75-prozentige Förderung vom Bund bei Gesamtbaukosten von rund 155.000 Euro. Die restlichen 39.000 Euro werden durch die Stadt finanziert.

Neben Bürgermeister Peter Mühle waren zur Übergabe der Bundestagsabgeordnete Klaus Brähmig und der Landtagsabgeordnete Jens Michel mit anwesend.

Die stellvertretende Schulleiterin Angelika Unger begrüsste die Gäste gemeinsam mit den Schülern des Theatervereins und der Schulband, die einen Ausschnitt aus dem aktuellen Theaterstück „Tarzan“ zeigten. Im Anschluss daran fanden konstruktive Gespräche zwischen der Ministerin und Lehrerkollegen statt.

Fördermittelgabe zur energ. Sanierung Schiller-OS

Kultusministerin Brunhild Kurth übergab Bürgermeister Peter Mühle den Fördermittelbescheid, v. l. Bundestagsabgeordnete Klaus Brähmig, Neustadts Bürgermeister Peter Mühle, Kultusministerin Brunhild Kurth,stellvertretende Schulleiterin Angelika Unger und Landtagsabgeordnete Jens Michel

Neustadt in Sachsen, 22. Dezember 2016

Am Rathaus-Advents-Kalender öffnete der Bürgermeister für die Kinder das 20. Fensterchen

Am 20. Dezember lud der Bürgermeister alle Kinder ins Rathaus ein.
Gemeinsam mit dem Weihnachtsmann, Frau Holle und dem Engel begrüßte er die kleinen Gäste.

Danach ging es in den Ratssaal. Dort war es richtig gemütlich. Bürgermeister Peter Mühle las den Kindern drei spannende Weihnachtgeschichten vor. Zum Abschluss bekamen sie natürlich noch etwas Süßes vom Weihnachtsmann und der Frau Holle.

Der Bürgermeister überraschte alle mit einem kleinen Autogramm inklusiv einer Weihnachtsgeschichte zum Mitnehmen.

Öffnen des 20. Fensters


Neustadt in Sachsen, 12. Dezember 2016

Abnahme des fertig gestellten Quartiers IV - erste Fläche für Gewerbeansiedlung bereit

Am 6. Dezember 2016 erfolgte die Abnahme der ersten fertig gestellten Fläche mit einer Größe von ca. 1,6 ha im Industriegebiet Kirschallee durch den Auftraggeber ICN GmbH, gemeinsam mit dem Bürgermeister, den beteiligten Planungsbüros sowie dem bauausführenden Unternehmen, der ARGE WIK EUROVIA/AMAND. Die Geländeregulierungsarbeiten in diesem Bereich begannen im August 2016. Durch Erdauf- und -abtrag wurde eine ebene Fläche hergestellt. Dadurch entstanden neue Hanglagen an zwei Seiten. Eine Besonderheit ist dabei, dass zur Hangbefestigung keine Betonwinkel-stützwände gebaut wurden, sondern Wände mit kunststoffbewehrter Erde (KBE) errichtet worden sind. Bis auf einige Restleistungen, wie Zaunanlage, Absturzsicherung und Begrünung, die im Jahr 2017 erfolgen werden, ist das Areal nun fertig und für eine gewerbliche Ansiedlung bereit. Die Verkaufsverhandlungen sind bereits abgeschlossen. Ziel ist es, die Fläche im ersten Quartal 2017 an den Käufer zu übergeben. Der komplette Rückbau der Industriebrache wird mit dem Abriss der ehemaligen Tischlerei und der Entsiegelung dieses Bereichs bis Mitte Dezember 2016 vollständig abgeschlossen. Die Fertigstellung des Gesamtvorhabens mit den weiteren Flächen von 1,7 ha und 4,1 ha ist bis Ende 2017 vorgesehen. Derzeit gibt es zum Baufortschritt keine Unplanmäßigkeiten, die den Fertigstellungstermin in Frage stellen könnten.

Haben Sie Interesse an einer freien Gewerbefläche?  Unter www.industrie-center-neustadt.de finden Sie Ihren kompetenten Ansprechpartner und nähere Informationen.


Teilfläche Quartier IV

Ein Teil der fertig gestellten Gewerbefläche

Neustadt in Sachsen, 30. November 2016

4,8 Mio. EURO LEADER-Fördermittel in der Region „Sächsische Schweiz“ aufgerufen!

Interessante Fördermittel für die vielfältigsten Bereiche, für Gewerbe, junge Familien ...

Seit dem 22.11.2016 können in der LEADER-Region „Sächsische Schweiz“ wieder Anträge auf Förderung mit LEADER-Mitteln gestellt werden. Abgabeschluss ist der 21.12.2016 und die regionale Entscheidung im Koordinierungskreis fällt am 09.02.2017.
Aufgerufen wurden alle sieben Handlungsfelder der LEADER-Entwicklungsstrategie der Region „Sächsische Schweiz“:

HF A Wirtschaft, Nahversorgung, Fachkräftesicherung
HF B Mobilität, technische Infrastruktur
HF C Bildung, Soziales, Ehrenamt
HF D Siedlungs- und Ortsentwicklung
HF E Natur, Kulturlandschaft und Klimaschutz
HF F Tourismus, Kultur und Freizeit
HF G Prozessbegleitung, Kooperation, Kommunikation

Übersicht, was gefördert wird - Beschreibung der einzelnen Handlungsfelder mit Fördersumme

Zuwendungsfähig sind Kommunen, Unternehmen, Vereine und gemeinnützige Träger sowie Privatpersonen. Auf der Internetseite des Regionalmanagements unter www.re-saechsische-schweiz.de sind die Aufrufe mit allen wichtigen Terminen und Informationen freigeschaltet.
Bitte beachten Sie, dass für die Um- und Wiedernutzung ländlicher Bausubstanz eine Baugenehmigung erforderlich ist, dass nur der Eigentümer zuwendungsfähig ist und damit gleichlaufen auch der Antragsteller sein muss sowie das Neubau in der Regel nicht förderfähig ist. Haben Sie eine Projektidee? Sprechen Sie mit uns darüber - wir beraten Sie gern zu den Fördermöglichkeiten und unterstützen Sie bei der Unterlagenzusammenstellung.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:
Regionalmanagement LEADER-Region „Sächsische Schweiz“
Siegfried-Rädel-Straße 9
01796 Pirna
Telefon: 03501 4704870, Fax: 03501 5855024
E-Mail: joachim.oswald@re-saechsische-schweiz.de

Für Fragen steht Ihnen ebenfalls das Amt für Stadtentwicklung und Bauwesen in Neustadt in Sachsen zur Verfügung: Telefon: 03596 569260

 
BürgerserviceVeranstaltungenFacebookStartseite