Stadtumbau Ost

Programmteil Aufwertung

Laufendes Stadtumbaugebiet: Nördliche Innenstadt

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 22.02.2011 die Festlegung des im Lageplan gekenn-zeichneten Gebietes „Nördliche Innenstadt“ als Stadtumbaugebiet beschlossen. Der Be-schluss erfolgte gemäß § 171 b Baugesetzbuch unter Beachtung der Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes - InSEK vom Juni 2002 - als Stadtentwicklungskonzept - SEKo vom Dezember 2007.

In seiner Sitzung am 23.05.2018 beschließt der Stadtrat die Erweiterung förmlich festgelegten Stadtumbaugebietes „Nördliche Innenstadt“ gemäß dem Lageplan (Plan 5 Abgrenzungsplan Erweiterung) und die Maßnahmen, die in der Fortschreibung des Stadtteilentwicklungskonzeptes Nördliche Innenstadt – Erweiterung des Stadtumbaugebietes „Nördliche Innenstadt“, Stand April 2018 aufgeführt sind.

Lageplan 2011
Lageplan 2018 (Plan 5 Abgrenzungsplan Erweiterung)

Das Stadtumbaugebiet „Nördliche Innenstadt“ mit den Abgrenzungen im Westen von der Johann-Sebastian-Bach-Straße und Johannisgasse, im Osten vom Grabengässchen, im Süden von der Dresdner Straße, dem Markt und der Rosengasse sowie der Böhmischen Straße und im Norden vom Niedergraben und Obergraben lag im seit 02.07.1992 förmlich festgelegten Sanierungsgebiet „Innenstadt“ (aufgehoben im Juni 2018).

Um die städtebauliche Entwicklung gemäß den Sanierungszielen im ausgewiesenen Sanie-rungsgebiet erfolgreich abschließen zu können, wurde innerhalb des Sanierungsgebietes im Februar 2011 ein neues Gebiet nach § 171b Baugesetzbuch (BauGB) als Stadtumbaugebiet „Nördliche Innenstadt“ festgelegt. In diesem Gebiet finden sich die aus der SEP-Förderkulisse entfallenen, aber noch notwendigen Maßnahmen wieder. Für das Gebiet wurde ein Stadtentwicklungskonzept erarbeitet. Die Zielstellung der Landesregierung, die Innenstädte als Zentren für Handel, Wohnen, Gewerbe, Infrastruktur und der Daseinsvorsorge zu entwickeln, wird berücksichtigt.

Im Umfeld des Stadtumbaugebietes „Nördliche Innenstadt“ haben sich seit ca. zwei Jahren neue Entwicklungsansätze und Bedarfe ergeben, die eine Gebietserweiterung und die Be-rücksichtigung zusätzlicher und notwendiger Maßnahmen erfordern. Seit Herbst 2017 wurden die mit Abgrenzung des Aufwertungsgebietes „Nördliche Innenstadt“ aus dem Städtebaulichen Entwicklungskonzept (SEKo) 2007 übernommenen Ziele, die Umsetzungsstrategie und das Maßnahmekonzept fortgeschrieben und um Maßnahmen im Erweiterungsgebiet ergänzt. Für die Umsetzung der Ziele wird das Aufwertungsgebiet „Nördliche Innenstadt“ (6,6 ha) um 2,5 ha erweitert.
Die Erweiterung umfasst die Bereiche:

  • Marktplatz und südlich angrenzender Bereich Lange Gasse, Frongasse und Bereich der ehemaligen Gärtnerei
    und den
  • Bereich südlich der Böhmischen Straße im Bebauungsplangebiet Nr. 25 „Ehemalige Molkerei“.


Wichtigste Maßnahme im Erweiterungsgebiet ist die umfassende Modernisierung und Instandsetzung des von der Stadt im Jahr 2017 erworbenen Grundstückes Markt 23 mit dem Ziel der Umnutzung zum Museum mit Tourismusbüro sowie dem Neubau des städtischen Archivs als Erweiterungsbau des Marktes 23 mit dem Vorteil der Schließung der städtebaulichen Lücke in der Langen Gasse.
Im rückwärtigen Bereich des Grundstückes sowie dem gegenüber liegenden Grundstück in der Langen Gasse sollen Stellflächen und entsprechende Außenanlagen entstehen. Mit dieser Maßnahme wird zum einen der jetzige Standort des Museums, der auf Grund des Auslaufens des Mietvertrages entfällt, in das Stadtzentrum verlagert, gleiches gilt für das Tourismusbüro. Mit dem Neubau des Archivs können zum einen technisch moderne Anlagen dafür geschaffen werden und zum anderen werden im denkmalgeschützten Rathaus Räumlichkeiten frei, die für die Verwaltung unentbehrlich sind. Ein weiterer erforderlicher, ebenfalls kostenintensiver und städtebaulich nicht unbedingt vertretbarer Aus- bzw. Anbau am Rathaus erübrigt sich damit.

Weitere Maßnahmen zur Neuordnung von Grundstücken bzw. Sanierung von Gebäuden und Errichtung von Neubauten sind angezeigt. An dieser Stelle wird auf die Fortschreibung des Stadtteilentwicklungskonzeptes Nördliche Innenstadt vom April 2018 verwiesen.

Zur Umsetzung des Maßnahmenkonzeptes wird die Stadt einen längeren Zeitraum benötigen, es wird deshalb auch eine Verlängerung des Durchführungszeitraumes bis 31.12.2025 beantragt.

Information an die Eigentümer im Stadtumbaugebiet „Nördliche Innenstadt“:

Die geplanten Maßnahmen können in der Fortschreibung des Stadtteilentwicklungskonzeptes Nördliche Innenstadt eingesehen werden. Für private Eigentümer stehen in den nächsten Jahren Fördermittel für die Sanierung (Dach, Fassade, Fenster, Türen) zur Verfügung. In der Richtlinie zur Förderung privater Maßnahmen können die Voraussetzungen dafür nachgelesen werden. Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Förderung. Wenn Sie eine Sanierung planen und dazu Fragen haben, vereinbaren Sie bitte einen Termin im

Amt für Stadtentwicklung und Bauwesen
Markt 24
01844 Neustadt in Sachsen.

Als Ansprechpartner erreichen Sie Frau Prellwitz telefonisch unter 03596 569 266 oder per E-Mail unter sylvia.prellwitz@neustadt-sachsen.de.

 

 
BürgerserviceVeranstaltungenFacebookStartseite
powered by webEdition CMS