Neustadt in Sachsen, 02. November 2015

Freistaat unterstützt Neustadt in Sachsen mit 6,15 Millionen Euro

Stefan Brangs, Staatssekretär für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr übergab heute einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 6,15 Millionen Euro an Peter Mühle, Bürgermeister der Stadt Neustadt in Sachsen. Die Fördermittel werden im Rahmen der Bund/Länder Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) bereitgestellt.

Die Stadt Neustadt in Sachsen setzt diese Mittel für die Revitalisierung des Gebietes an der Kirschallee ein. Das 14 Hektar große Areal, ehemals Werksgelände des Kombinates Fortschritt Landmaschinen, soll beräumt und als Industriegebiet erschlossen werden. Der Freistaat Sachsen fördert das Vorhaben mit 85 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.

„Die Wiederbelebung dieser Industriebrache kommt der wirtschaftlichen Entwicklung der gesamten Region zu Gute. Neustadt in Sachsen gewinnt an Attraktivität und kann so nicht nur bei seinen Bürgern, sondern auch bei potenziellen Investoren punkten. Innovative Firmen können hier neue, qualifizierte Arbeitsplätze schaffen“, erklärte Staatssekretär Stefan Brangs bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides.

Bürgermeister Peter Mühle betonte: „Für die Stadt Neustadt in Sachsen ist es die bisher größte Investitionsmaßnahme. Auf der über viele Jahre vor sich hin dümpelnden Industriebrache wird mit einem Gesamtaufwand von 7,28 Millionen Euro ein attraktiver Standort für Ansiedlungen von Industrie sowie kleineren Unternehmen errichtet. Damit leistet die Stadt Zukunftsarbeit. Ende des Jahres 2016 sollen die ersten Ansiedlungen möglich sein. Das ist bei dem notwendigen Aufwand eine sehr ambitionierte Zielstellung. Zwei Unternehmen haben bereits ihr Interesse bekundet. Allerdings ist die Stadt Neustadt in Sachsen dafür bekannt, derartige Ziele auch in der angestrebten Zeit zu erreichen.“

Unter Beisein weiterer Vertreter aus Politik und Wirtschaft, wie Jens Michel, Mitglied des Landtags, Heiko Weigel, Beigeordneter und Geschäftsbereichsleiter Bau und Umwelt des Landratsamts, Ingenieurbüros und Stadträte vollzog der Bürgermeister symbolisch den ersten Baggerhub.

Bereits seit Anfang der 1990er Jahre liegt das Areal brach. Mit der heutigen Übergabe des Fördermittelbescheids werden die Abbrucharbeiten nun beginnen. Bis Ende des Jahres werden die alten Gebäudeteile abgerissen und parallel dazu umfangreiche Bodenregulierungen sowie Erschließungsarbeiten durchgeführt und eine Erschließungsstraße gebaut. Bis Dezember 2017 soll die Revitalisierung des Geländes abgeschlossen sein.

Fördermittelübergabe Kirschallee

v. l . n. r. Jens Michel, Mitglied des Landtags, Bürgermeister Peter Mühle, Stefan Brangs, Staatssekretär für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie Heiko Weigel, Beigeordneter und Geschäftsbereichsleiter Bau und Umwelt des Landratsamts zur Übergabe des Fördermittelbescheids


Baggerhub

Bürgermeister Peter Mühle bedient persönlich den Bagger beim ersten Aushub


zurück

 
BürgerserviceVeranstaltungenFacebookStartseite